HOME
MAX
BENGEE
TEDDY WUSEL
ANTHONY & LOUIS
THEOLINO & TABANSI
ALLGEMEINES
BIOLOGISCHES
ANATOMISCHES
GENETIK
KÄFIG EINRICHTEN
EINZUG & ZÄHMUNG
KOMMUNIKATION
SPEISEPLAN
KRANKHEITEN
BACH-BLÜTEN
CHIN VOR GERICHT
KONTAKT

Teil 2 Zahntagebuch

Geschichte

Steckbrief

Systematik

Leben in der Heimat

Das Haarkleid

Ein kurzer Chinchilla-Steckbrief

 

Lebenserwartung:

15 - 20 Jahre

Körperlänge:

25 - 35 cm

Schwanzlänge:

15 - 20 cm

Gewicht:

durchschnittlich 500 - 600g, Zuchttiere bis 1000g

Geschlechtsreife:

mit 4 - 5 Monaten

Dauer des Sexualzyklus

28 Tage

Trächtigkeitsdauer:

111 Tage

Anzahl der Jungen pro Wurf:

1 - 4

Anzahl der Würfe pro Jahr:

bis zu 3

normale Körpertemperatur:

37,5 - 38,5 °C

Herzfrequenz:

200 - 240/min

Atemfrequenz in Ruhephase:

80 - 120/min

chin4Ein wenig Geschichte
Der erste, der über Chinchillas in einem Buch geschrieben hat, war Josef de Acosta in “Sittengeschichte von Indien”, 1591.

Im Zoo in Europa, genauer gesagt in London, konnte man Chinchillas das erste Mal 1829 bewundern, nach Deutschland in den Hamburger Zoo kamen sie erst 1865.

chin5Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert wurden die beiden Chinchilla-Arten, Kurzschwanz- und Langschwanzchinchilla beinahe ausgerottet, zu begehrt war ihr Fell. Jährlich bis zu 500.000 Felle wurden aus dem Südamerika ausgeführt. Dem Amerikaner M.F. Capman ist es zu verdanken, dass uns die Chinchillas als Haustiere erhalten blieben. Er brachte 1923 elf eingefangene Langschwanzchinchillas in die USA. Nun wurden die Chinchillazucht in Gefangenschaft weltweit betrieben. Die Heimatländer der Chinchillas, Chile, Bolivien, Argentinien und Peru verhingen 1918 sogar eine Fang- und Exportsperre.

chin21929 versuchte man die Wildchinchillas unter gesetzlichen Schutz zu stellen, doch da die wertvollen Pelze ein lukratives Geschäft waren, wurde weiter gewildert. Die wenigsten Menschen interessierten sich zu dieser Zeit für die Chinchillas als Haustiere.

Erst 1974 begann die chilenische Regierung, sich um die letzten frei lebenden Tiere zu kümmern. Im Jahre 1984 schuf man das “Las Chinchilla-Reservat”; dem Chinchilla und seiner Erforschung steht damit ein riesiges, streng bewachtes Land zur Verfügung, wodurch die drohende Ausrottung durch die Unterstützung von Tier- und Naturfreunden aus aller Welt verhindert werden soll.

Eines ist jedoch geblieben: Der Streit darüber, wie es nun richtig heißt: DER, DIE oder DAS Chinchilla. Befragt man Kollege Duden, sagt der dazu folgendes:

- der Chinchilla, meint man den Pelz des Tieres
- das und die Chinchilla, meint man das Tier

Ich habe mich für DAS Chinchilla entschieden, weil es am häufigsten so benutzt wird.

Leben in der Heimat
Die ursprüngliche Heimat der Chinchillas war die Hochebene und das Hochgebirge des Südwestens und Westens von Südamerika. Dies ist genauer gesagt ein Teil der Bergwelt der Anden von Chile, Bolivien und Peru. In Argentinien wurden damals auch wild lebende Chinchillas gesehen.

Die Tiere lebten dort in Höhen zwischen 2000 und 4000 m Höhe in Küstennähe. Sehr selten regnete es, dadurch war das Klima trocken. Feuchtigkeit durch Nebel aufgrund der Küstennähe gab es häufig.

Chinchillas waren dort sehr großen Temperaturschwankungen ausgesetzt. Tagsüber stieg die Temperatur auf bis zu 30 Grad im Schatten an, nachts fiel sie hingegen bis auf Minusgrade ab. Hierbei ist jedoch eines zu beachten: Die Tiere dort waren es gewohnt, so zu leben, sie hatten sich im Laufe von Jahren und Jahrzehnten an das Klima gewöhnt. Die überzüchteten Chinchillas der heutigen Zeit würden daran jämmerlich zugrunde gehen.

Systematik
Die Kurzschwanzchinchillas teilen sich in 2 Unterarten auf:

Das Königschinchilla hatte eine Kopf-Rumpflänge von 360 - 380 mm, eine Schwanzlänge von 140 - 160 mm und die Ohren waren 40 - 50 mm lang. Es ist wahrscheinlich schon völlig ausgestorben. Ein ausgestopftes Exemplar kann im Senckenberg-Museum in Frankfurt/Main besichtigt werden.

Das kleine Kurzschwanzchinchilla hat eine Kopf-Rumpflänge von 300 - 320 mm, eine Schwanzlänge von 140 - 160 mm und eine Ohrenlänge von 40 - 50 mm. Es kommt sowohl in der Natur  als auch als Haustier nur noch sehr selten vor.

Das Langschwanzchinchilla hat eine Kopf-Rumpflänge von 250 - 260 mm, eine Schwanzlänge von 170 - 180 mm und eine Ohrenlänge von 60 mm. Es wird am häufigsten als Haustier gehalten. Die frei lebenden Tiere sind ebenfalls fast ausgestorben.

Das Langschwanzchinchilla unterteilt sich nochmals in 3 Typen:

La Plata-Typ
Dieser Typ ist kleiner als das Kurzschwanzchinchilla. Sie zeigen einen verwaschenen Grauton von Mittel bis Dunkelgrau.

Costina-Typ
Der Costina-Typ ist kleiner als der La Plata-Typ und wiegt nur zwischen 350 und 450 g. Die Tiere weisen eine längliche Wuchsform auf mit einer spitzen Schnauze und einem länglichen schmalen Kopf. Außerdem besitzen sie ein sehr seidiges Fell mit mitteldunkler bis dunkler Farbe.

Raton-Typ (Zwergchinchilla)
Dieser Typ erreicht nur ein Gewicht von 150 - 200 g. Es zeigt eine klare Fellfarbe von dunkel bis sehr dunkel und hat einen sehr dichten Haarwuchs.

Aus La Plata und Costina wurden jeweils die Tiere mit besten Eigenschaften zur Züchtung benutzt. Daher gibt es keine Tiere mehr in ihrer ursprünglichen Form. Durch die Kreuzung entstand jeweils ein Mischtyp, ein so genannter Hybrid.

Das Haarkleid
Gemeinsames Merkmal aller Standard-Chinchillas ist die Art der Fellaufteilung: Das untere Teil des Haares ist dunkelgrau, der mittlere Teil in hellerer Farbe, die Haarspitzen sind dann wieder dunkelgrau bis schwarz. Bei dem gesamten Fell sieht es ähnlich aus: der Bauch ist weiß, die Seiten sind grau und dann folgt ein dunkelgrauer bis schwarzer Rücken.